Sie sind:      Startseite     Presse & Publikationen     Aktuelle Pressemitteilungen     Detail
Bereiche
Ihr Ansprechpartner
Ullrich Esser
Telefon: +49 89 1 49 98-135
ullrich.esser@bilfinger.com

Angela Präg-Gigou
Telefon: +49 (89) 1 49 98-391
angela.praeg-gigou@bilfinger.com
 
20. July 2011

BIS VAM Anlagentechnik baut erste Druckschachtpanzerung mit thermomechanischem Stahl in der Festigkeitsklasse 690N/mm² in Europa

Stausee

Großer und kleiner Mühldorfer Stausee
Photo: VERBUND

Projekt Reißeck II

Das Projekt Reißeck II: Das neue PSKW nutzt die vorhandenen Speicher. Alle neu zu errichtenden Einheiten werden unterirdisch errichtet.
Photo: VERBUND

Mit dem Auftrag für das Pumpspeicherkraftwerk Reißeck II in Kärnten betritt die BIS VAM Anlagentechnik mit Sitz in Wels, Oberösterreich, in Europa Neuland: erstmals wird die Druckschachtpanzerung in thermomechanischem Stahl der Festigkeitsklasse 690N/mm² ausgeführt. VERBUND, Österreichs führendes Stromunternehmen und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa, hat die Tochtergesellschaft der Bilfinger Berger Industrial Services Group (BIS Group) mit Planung, Fertigung und Montage der Druckschachtpanzerung sowie zugehöriger Anlagenteile beauftragt.

Die Druckschachtpanzerung in thermomechanischem Stahl wird in der Festigkeitsklasse 690 N/mm2 hergestellt. Dieses Material wird in Europa für einen Druckschacht zum ersten Mal eingesetzt. Gegenüber Vergütungsstahl hat es den Vorteil, dass die Schweißarbeiten einfacher und die Kosten für die Materialherstellung niedriger sind. Der Druckschacht hat einen Durchmesser von 3,60 Meter und einen Betriebsdruck von 105 bar. Die mittlere Wassersäule (mWs), d.h. die Höhendifferenz zwischen dem oberen und unteren Speichersee bei jeweils mittlerem Wasserstand beträgt 595 Meter. Das Gesamtmaterialgewicht für den Druckschacht liegt bei 3.963 Tonnen.

Außer der Druckschachtpanzerung fertigt und montiert die BIS VAM Anlagentechnik die zugehörigen Verteilrohrleitungen mit einem Gewicht von 132 Tonnen, zwei Saugrohrklappen mit einer Breite von 3,60 Metern und einer Höhe von 2,40 Metern und 20 bar Betriebsdruck sowie gemeinsam mit einem Partner zwei Kugelschieber mit einem Durchmesser von 1.600 mm und einem Betriebsdruck von 105 bar. Das Engineering der Anlagen wurde Ende Mai großteils abgeschlossen. Derzeit erfolgt die Montageplanung. Die Montage selbst wird etwa in einem Jahr beginnen.

Gerhard Schmidt, operativer Geschäftsführer der BIS Group, erläutert: „Die BIS Group ist einer der führenden Anbieter von Anlagentechnik und Montageleistungen für die Energiewirtschaft. Mit dem Know-how unserer Spezialisten im Engineering und der hohen Qualität bei der Umsetzung der Projekte leistet das Unternehmen einen wesentlichen Beitrag zur sicheren Energiegewinnung, gerade auch bei regenerativen Energien.“

Die Auftraggeber der BIS VAM Anlagentechnik sind international. Derzeit läuft die Montage für die Sanierung einer Druckrohrleitung in Belesar in Spanien. In der Vergangenheit wurden im Kraftwasserbau u.a. Arbeiten für Anlagen in Cleuson-Dixence in der Schweiz, Borcka / Muratli in der Türkei oder San Roque auf den Philippinen ausgeführt. In Pakistan montierte das Unternehmen die weltweit größte Druckrohrleitung.

August Oberndorfer, Sprecher der Geschäftsführung der BIS VAM Anlagentechnik, will die Internationalisierung zukünftig noch stärker ins Blickfeld rücken: „Wir verfügen über jahrzehntelange Erfahrung und gehören zu den weltweit führenden Unternehmen in diesem Sektor. In den kommenden Jahren wollen wir unser internationales Engagement weiter ausbauen.“

62 Prozent der österreichischen Bruttostromerzeugung von 69 TWh im Jahr 2009 stammen aus Wasserkraftwerken. In Kärnten erweitert VERBUND mit dem Pumpspeicherkraftwerk (PSKW) Reißeck II die bestehende Anlage der Kraftwerksgruppen Malta und Reißeck/Kreuzeck. Die Leistung erhöht sich damit um über 40 Prozent von bisher 1.029 MW auf 1.459 MW. Neben der zusätzlichen Leistung ermöglichen die Anlagen von Reißeck II eine effizientere Nutzung der bereits vorhandenen Systeme, da sie durch die neuen Rohrleitungen miteinander verbunden werden. Das Projekt zeichnet sich außerdem dadurch aus, dass alle neu zu errichtenden Einheiten in einem unterirdischen Kavernen-, Stollen- und Bauwerksystem angeordnet sind und keine neuen Speicher gebaut werden.

Weitere Informationen zur BIS Group unter www.BIS.bilfinger.com;
Informationen zur BIS VAM Anlagentechnik sind unter www.vam.at abrufbar.

Das Bildmaterial steht unter http://www.flickr.com/photos/verbund/sets/72157625119629022/ in druckfähiger Qualität zum Download zur Verfügung. (Bildnachweis: VERBUND).

 

ZurückSeite weiterempfehlennach oben